Blog

Die kühle Jahreszeit

Häufig wird die kühle oder kalte Jahreszeit in Verbindung gebracht mit Dunkelheit, Winterdepression, frieren und ähnlichen unangenehmen Assoziationen.

Doch wie wäre es, wenn wir diese Zeit als etwas Wunderbares schätzen?

 

Im Herbst können wir Blätter, Kastanien, Nüsse sammeln und diese im Haus, gemeinsam mit Herbstblumen zur Dekoration verwenden.

Im Winter sind ausgiebige Spaziergänge Balsam für die

Seele, bei denen wir die Sonne und den pastellfarbenen

Horizont genießen können oder den Nebel,

der sich sanft in die Täler schmiegt.

 

Die kühle Jahreszeit ist auch die Zeit, in der das Immunsystem froh um jede Unterstützung ist, sei es durch gute vitaminreiche Ernährung, viel Bewegung in frischer Luft, viel Harmonie und Ausgeglichenheit, die nicht zuletzt mit wohltuenden, kräftigenden                                 sowie auserlesenen Düften zu erreichen ist.

 

 

 

Durch Berührung und naturreine Düfte sprechen wir unsere körperliche und seelische Ebene an. Hochwertige naturreine Düfte, die sogenannten ätherischen Öle, geben uns die Möglichkeit, unsere Nase auch im Winter zu verwöhnen und uns gleichzeitig in unserer Gesundheit zu unterstützen.

Deshalb möchte ich einen kleinen Ausflug in die Welt der ätherischen Öle 

- die Seelen der Pflanzen - unternehmen.

Ätherische Öle - was ist das?

Ätherisch bedeutet: Flüchtig - himmlisch - zart.

Und dies ist die perfekte Beschreibung für diese Essenzen. Sie beinhalten die Lebenskraft und die Energien der Pflanzen in konzentrierter Form, sie sind sozusagen die Seele der Pflanzen. Sie sind leicht flüchtig, das heißt, das Bestreben der Duftstoffe ist, sich zu verteilen, sich zu verströmen, zu schweben.

Die ätherischen Öle konzentrieren sich in verschiedenen Teilen der Pflanzen.

Bei der Rose und Kamille sind sie hauptsächlich in den Blüten zu finden, bei Thymian in den Blättern, bei Anis im Samen, bei Zitronen in der äußeren Fruchtschale, bei Zimt in der Rinde, bei Zedernholz im Holz, bei Weihrauch im Harz, bei Angelika in den Wurzeln.

Gewonnen werden die Essenzen durch unterschiedliche Verfahren,  wovon die Wasserdampfdestillation die gängigste ist.

Für die Gewinnung reiner, hochwertiger ätherischer Öle benötigt man sehr viel Pflanzenmaterial, weshalb qualitativ gute Öle einen relativ hohen Preis haben.

 

Wenn ein ätherisches Öl in ein Trägeröl, zum Beispiel Mandel- oder Sesamöl gemischt wird, kann diese Essenz nach dem Auftragen auf die Haut diese durchdringen, dann über Bindegewebe und Lymphe in den Blutkreislauf eintreten und erreicht von dort aus die Organe.

Die ätherischen Öle werden über die Lunge und Nieren wieder ausgeschieden. 

Gleichzeitig atmen wir die Düfte ein. Sie gelangen über die Nase zur  Riechschleimhaut mit ihren Millionen von Flimmerhärchen.

Hier bewirken die Duftmoleküle chemische Reaktionen, werden dann als elektrische Reize von den Riechsinnes-Nervenzellen weitergeleitet zum Riechkolben und von dort aus direkt ins Limbische System, das zum ältesten Teil unseres Gehirnes, zum sogenannten Stammhirn zählt und unser Unterbewusstsein bewahrt. Hier ist der Sitz der Erinnerungen, Stimmungen, der Regulierung des Vegetativums und vielem mehr.

Im Limbischen System können die Duftreize die Ausschüttung neurochemischer Stoffe bewirken und dadurch ihre unterschiedlichsten Wirkungsweisen entfalten.

Anwendung:

Ätherische Öle können mittels einer Duftlampe, einer Duftschale oder eines Diffusionsgerätes angewendet werden. Es reichen schon wenige Tropfen der Essenz, die in das Wasser des Gefäßes geträufelt werden, um ihre

Wirkung im gesamten Raum zu verteilen - weniger ist mehr -.

-Bitte das Wasser nicht zu stark erhitzen, da die ätherischen Öle

sonst zerstört werden und ihre Wirkung nicht mehr entfalten

können.-

Eine weiter Möglichkeit ist, ein oder mehrere ätherische Öle in ein Trägeröl (Mandel-, Sesam-, Kokosöl) zu mischen, so erhält man ein individuelles, auf die Bedürfnisse des Anwenders angepasstes Wohlfühlöl.

Für ein Körper- und Massageöl können zirka 2 Esslöffel, zum Beispiel Mandelöl, mit ein paar Tropfen ätherischem Öl gemischt werden.

Natürlich lassen sich ätherische Öle auch für heiße und kalte Kompressen, Fußbäder und Bäder verwenden, mit denen man die unterschiedlichsten Befindlichkeiten behandeln kann.

-Die meisten Öle sind haut- oder schleimhautreizend und dürfen daher nicht pur angewendet werden!-

Beispiele für Duftlampenmischungen:

(Wasser in die Schale der Duftlampe geben und zirka 10 Tropfen ätherisches Öl auf 25 Quadratmeter Raumgröße zufügen.)

 

Herbst-Mischung:

5 Tropfen Bergamotte

3 Tropfen Lavendel

2 Tropfen Neroli

Diese Mischung wirkt stimmungsaufhellend, ausgleichend, entspannend.

Winter-Mischung:

4 Tropfen Orange

2 Tropfen Zimt

Die Wirkung ist erheiternd, anregend, harmonisierend, sinnlich, erwärmend, öffnet die Sinne.

Atemwegsmischung:

4 Tropfen Bergamotte

2 Tropfen Weihrauch

2 Tropfen Benzoe

Schleimlösend, antiseptisch, entzündungshemmend ist diese Wirkung.

Beispiele für Bäder-Duftmischungen:

Ein Voll-Bad am Abend:

15 Tropfen Lavendel

 3 Tropfen Neroli

mit 2 Esslöffeln Sahne mischen und ins Badewasser geben.

Die Wirkung ist beruhigend und schlaffördernd.

Vollbad bei Erkältungen:

2 Tropfen Pfefferminzöl

2 Tropfen Eukalyptusöl

2 Tropfen Lavendelöl

mit 2 Esslöffeln Sahne mischen und ins Badewasser geben.

Badedauer maximal 30 Minuten.

Ich wünsche Ihnen eine entspannte, genussvolle "kalte Jahreszeit" und würde mich freuen, wenn ich Sie zu einer meiner wohltuenden, ausgleichenden, harmonisierenden Massagen empfangen dürfte, die ich auf Wunsch gerne mit individuellen Ölen anwende.

Wichtige Hinweise:

Die meisten Öle sind haut- oder schleimhautreizend und dürfen daher nicht pur angewendet werden!

Bei empfindlichen Personen können Duftöle Kopfschmerzen, Augenreizungen, Übelkeit, Erbrechen oder allergische Reaktionen auslösen.

Bitte achten Sie bei der Auswahl der Düfte auf gute Qualität und verwenden Sie nur 100%ige naturreine ätherische Öle, möglichst aus biologischem Anbau.

Denn Duft ist nicht gleich Duft.

Chemisch hergestellte Essenzen können sogar schädlich für unseren Körper sein.

 

Bild Website 3.jpg

HEILPRAXIS

Heidrun Mühleiß

0157 860 358 91